Bieler Tagblatt, 5. - 9..10.2007

Bieler Tagblatt / Journal du Jura, 5.-9.10.2007

«Naturnah und erotisch»

Barbara Tiefenbach aus Port wurde von rund 250 Bewerberinnen ausgewählt, um für den neuen Bauernkalender zu posieren.

Barbara Tiefenbach wuchs auf dem elterlichen Bauernhof in Brügg auf. Die 32-Jährige wohnt mit ihrem Freund in Port und arbeitet als kaufmännische Angestellte bei einem Notar.

Bieler Tagblatt: Barbara Tiefenbach, wie haben Sie es geschafft, für den Bauernkalender zu posieren?
Barbara Tiefenbach: Ich entdeckte diesen Kalender an der BEA. Ich fand die Fotos sehr schön, ästhetisch und sehr sexy. Als ich im Dezember nach Hause zurückkehrte, sagte mein Freund, er habe mich für das Casting der Auflage 2008 angemeldet.

Wie wurden die Kandidatinnen ausgewählt?
Von 250 angemeldeten Frauen wurden fünfzig an ein Casting in Zürich eingeladen. Dort sollten wir vorsingen und tanzen. Wir mussten auch sagen, wie weit wir uns ausziehen würden.

Auf dem besagten Foto sitzen Sie spärlich bekleidet inmitten von Schweinen auf einem Heuballen und bedecken Ihre Brüste mit den Händen. Ist dieses Foto nicht zu gewagt?
Nein. Ich finde es naturnahe und erotisch. Die Positionen und die Unterwäsche wurden vom Fotografen selber ausgewählt. Im Übrigen wissen die Leute, dass ich nicht für ein Magazin wie den Playboy posiert habe. Ich freue mich, weil ich von einem Tag auf den anderen bekannt geworden bin.

Wie hat Ihre Familie und Ihr Umfeld reagiert?
Eigentlich nur sehr positiv. Ich habe viele unterstützende Worte erhalten. Mein Freund und meine Eltern sind sehr stolz darauf, dass ich ausgewählt wurde und in diesem Kalender abgebildet wurde.

Einige halten die Welt der Bauern für konservativ und unzugänglich. Wollten Sie diese Vorurteile Lügen strafen?
Mit dem Kalender beweist die Bauernwelt, dass sie durchwegs aufgeschlossen ist. Das war aber nicht unbedingt mein Hauptziel. Ich wollte einfach eine neue Erfahrung machen.

Interview: Vivian Bologna
Übersetzung: Rosi Widmer

Presseartikel 2014