Schweizer Bauer, 21.5.2007

© Schweizer Bauer; 21.02.2007

Barzheim SH: Pflanzenschutzmittel sollen günstiger gekauft werden können

Holländischer Händler auf Kundensuche

Realchemie, eine holländische Handelsorganisation für Pflanzenschutzmittel, lud ein zur ersten Agro-Event-Kampagne im schaffhausischen Barzheim. Das Unternehmen sponsert neuerdings den «Bauernkalender».

Margret Rinderknecht

Auf dem Betrieb von Christoph Brütsch in Barzheim, «dem Ohrläppli der Schweiz», wie einer aus dem benachbarten Thayngen mit einem Augenzwinkern meinte, lud ein illustres Quartett zu gemütlichem Beisammensein ein und versprach Informationen und neue Lösungen für den Pflanzenbau.

Die Allianz von Lemken mit einer Anbauspritze, asecos mit sicheren Lösungen für die Aufbewahrung von Pflanzenschutzmitteln und Realchemie als Händler und Anbieter von günstigen Pflanzenschutzmitteln war nachvollziehbar; doch was hat der «Bauernkalender» mit diesem Trio zu tun? Davon später.

Bauern, Bäuerinnen und Pflanzenbauberater der Region wussten, worum es ging: Realchemie hatte angekündigt, den Schweizer Markt im Bereich von Pflanzenschutzmitteln von Deutschland aus neu aufzumischen: mit Originalprodukten, die dank Parallelimporten kostengünstig in die Schweiz eingeführt werden können.

Ohne Beratung

Michael Keil, Leiter Vertrieb Schweiz, stellte die holländische Firma vor und konnte schon einige Erfolge präsentieren. Er ist überzeugt, dass die Bauern keine Beratung mehr brauchen, weil sie die Produkte bereits kennen. Im Raum Süddeutschland seien sechs Berater für die Firma tätig und könnten bei speziellen Problemen angefordert werden; über allfällige Kosten einer solchen Dienstleistung schwieg sich Keil aber aus. Daniel Item, Bereichsleiter Pflanzenschutz bei der GVS in Schaffhausen, sieht hier die Herausforderung: «Bei uns betreiben die Produkthersteller Forschung und Beratung, und die Kosten dafür sind Teil der Verkaufspreise.» Ein Landwirt hat das durchgerechnet. «Bei meinem Händler kosten die Spritzmittel für meine Zuckerrüben knapp 6% mehr als bei Realchemie; die Differenz ist 95 Franken, und das ist mir die Beratung wert, die ich bekomme.»

Enttäuschte Frauen

Das angekündigte Referat über die Frau in der Landwirtschaft fiel aus; leider hatte die vierfache Mutter kurzfristig absagen müssen. So blieb als Frauenprogramm nur die Bewerbungsmöglichkeit für den nächsten «Bauernkalender«. Barbara, charmantes Covergirl des aktuellen, nahezu ausverkauften Kalenders, schrieb Autogramme, und Mike Helmy, Herausgeber, schwärmte von seinen Ideen für die Ausgabe 2008 und meinte: «Es sieht so aus, als würden wir hier keine potenziellen Kalendergirls finden, aber ich bin zuversichtlich, wir haben noch Zeit bis zum Casting.» Zum gemeinsamen Auftritt noch dies: Realchemie wird zusammen mit einer Futtermittelfirma das «Logo- und Product-Placement», sprich Sponsoring, des Kalenders 2008 übernehmen.

Per Paketdienst

Realchemie liefert die bestellten Spritzmittel per Paketdienst innert 24 bis 48 Stunden. Zuvor muss der Landwirt eine Generaleinfuhrbewilligungsnummer beim BLW beantragen. Diese sei kostenlos und gelte einmal gelöst für alle weiteren Bestellungen. Der Mindestbestellwert sei 500 Franken; ab 1500 Franken werde frachtfrei geliefert. Mit Sammelbestellungen könne man von interessanten Provisionen profitieren.

Presseartikel 2014